Vereinssatzung

vom 9. April 2019

 

Förderverein des Freundeskreises

" Musik aus Dresden"


 

§ 1
Name, Sitz


Der Verein führt den Namen Förderverein des Freundeskreises „ Musik aus Dresden“ ist
im Vereinsregister des Amtsgerichtes Mannheim unter der Registernummer 501700 am 9.4.2019 eingetragen.

Er führt den Namen


Förderverein des Freundeskreises „Musik aus Dresden“ e.V.


Der Verein hat seinen Sitz in Birkenfeld.


§ 2

Zweck des Vereins


Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke „ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die ideelle und finanzielle Förderung von Kunst und Kultur in der Gemeinde Birkenfeld, insbesondere von Veranstaltungen, die von der Ev. Kirchengemein de Birkenfeld in diesem Rahmen durchgeführt werden. Dieser Zweck wird vorrangig verwirklicht bei Veranstaltungen unter Mitwirkung von Künstlern, insbesondere aus Dresden.


§ 3

Selbstlosigkeit


Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§4

Mitgliedschaft


Der Verein umfasst

1. ordentliche Mitglieder über 18 Jahre,
2. Jugendmitglieder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr,
3. Ehrenmitglieder.

Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich an den Vorstand zu richten, der über die Aufnahme entscheidet. Bei Minderjährigen ist der Antrag vom gesetzlichen Vertreter zu unterzeichnen. Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung des Vereins an.

Zu Ehrenmitgliedern können solche Personen ernannt werden, die sich besondere Verdienste um den Verein und die vom Verein verfolgten Zwecke erworben haben. Die Ernennung erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung.

Die Mitgliedschaft erlischt

1) durch Tod,
2) durch Austritt, der dem Vorstand schriftlich mitzuteilen ist,
3) durch Ausschluss seitens des Vorstandes,
4) wegen unehrenhafter Handlungen,
5) wenn Beiträge oder andere Zahlungsverpflichtungen für einen Zeitraum von 6 Monaten rückständig sind und ihre Zahlung nicht innerhalb einer Frist von 4 Wochen nach ergangener Mahnung erfolgt,
6) wegen vereinsschädigenden Verhaltens.

Der Ausschluss bedarf einer Mehrheit von 2/3 der Mitglieder des Vorstandes. Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erlöschen alle Ansprüche dem Verein gegenüber.


§5

Rechte und Pflichten der Mitglieder


Die Mitglieder haben das Recht, an den Mitgliederversammlungen des Vereins teilzunehmen, Anträge zu stellen und vom vollendeten 18. Lebensjahr ab das Stimmrecht auszuüben. Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme, die es nur persönlich abgeben kann. Das passive Wahlrecht beginnt vom vollendeten 18.Lebensjahr an.
Die Mitglieder haben die in der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge und sonstigen Leistungen zu entrichten.


§6

Geschäftsjahr


Das Geschäftsjahr ist gleich dem Kalenderjahr



§7

Organe des Vereins


Die Organe des Vereins sind

1. die Mitgliederversammlung,
2. der Vorstand im Sinne von § 26 BGB,
3. der erweiterte Vorstand.

Der Vorstand besteht aus
dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Schatzmeister,

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch 2 Vorstandsmitglieder gemeinschaftlich vertreten.

Der erweiterte Vorstand besteht aus
dem Schriftführer, der künstlerischen Leitung und den Beisitzern. Der erweiterte Vorstand ist nicht Vorstand im Sinne des § 26 BGB.

Die Mitgliederversammlung kann durch einfache Mehrheit beschließen, dass Beisitzer bestellt werden.


§8

Mitgliederversammlung


Alljährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt, zu der alle Mitglieder vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen sind. Die Einladung kann auch durch Veröffentlichung im Mitteilungsblatt der Gemeinde Birkenfeld erfolgen. Anträge zur Mitgliederversammlung müssen mindestens 1 Woche vorher schriftlich dem Vorstand eingereicht werden und begründet sein.

In der Mitgliederversammlung hat jedes volljährige Mitglied eine Stimme. Vertretung aufgrund schriftlicher Vollmacht ist zulässig.

Der Mitgliederversammlung obliegen:

1) Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstandes und des Berichtes der Kassenprüfer,
2) Entlastung des gesamten Vorstandes,
3) Wahl des Vorstandes im Sinne von § 26 BGB.
Der Vorstand wird auf die Dauer von Jahren 2 mit einfacher Mehrheit gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl eines Vorstandes im Amt und gehört damit zu den gesetzlichen Vertretern i.S. von § 26 BGB. Die Wahl des 1. Vorsitzenden hat vor der Wahl der übrigen Mitglieder des Vorstandes in einem besonderen Wahlgang zu erfolgen.
4) Wahl der Mitglieder des erweiterten Vorstandes
5) Wahl der Kassenprüfer Es werden 2 Kassenprüfer gewählt, die dem Vorstand nicht angehören dürfen.
6) Jede Änderung der Satzung,
7) Entscheidung über die eingereichten Anträge,
8) Ernennung von Ehrenmitgliedern,
9) Auflösung des Vereins.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss vom Vorstand einberufen werden, wenn mindestens ein Drittel der ordentlichen Mitglieder dies schriftlich mit Angabe des Grundes beantragt.

Jede ordnungsgemäß anberaumte (ordentliche oder außerordentliche) Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Sie beschließt über Anträge durch einfache Mehrheit der ab gegebenen Stimmen, wobei Enthaltungen nicht mitgezählt werden. Dies gilt jedoch nicht für Beschlüsse über Satzungsänderungen oder die Auflösung des Vereins.

Über die Mitgliederversammlung und deren Beschlüsse ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Vorsitzenden zu unterschreiben und von einem anderen Vorstandsmitglied gegenzuzeichnen ist.


§9

Vorstand und erweiterter Vorstand


Der Vorstand ist verantwortlich für die ordnungsmäßige Verwaltung aller Ämter.

Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertretenden Vorsitzenden, einberufen werden. Die Tagesordnung braucht nicht angekündigt zu werden. Eine Einberufungsfrist von einer Woche soll eingehalten werden.

Der Vorstand und der erweiterte Vorstand sind beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vor sitzenden, bei dessen Abwesenheit die des Stellvertretenden Vorsitzenden.

Über jede Sitzung ist eine Niederschrift zu fertigen, die von dem die Sitzung leitenden Vorstandsmitglied und dem Protokollführer zu unterzeichnen und dauernd aufzubewahren sind.

Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder dem Gegenstand der Beschlussfassung zustimmen.

Die Mitglieder des Vorstandes und des erweiterten Vorstandes üben ihre Ämter ehrenamtlich aus.


§10

Satzungsänderungen


Satzungsänderung können nur mit 3/4 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.


§11

Haftung des Vereins


Der Verein haftet nur für solche vermögensrechtlichen Verpflichtungen, die vom Vorstand eingegangen werden, soweit der Betrag von Euro 1000.- für den Einzelfall nicht überschritten wird. Verbindlichkeiten über den vorgenannten Betrag hinaus bedürfen zu ihrer Gültigkeit eines Mehrheitsbeschlusses der Mitgliederversammlung.


§12

Auflösung des Vereins

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins je zur Hälfte an die Ev. Kirchengemeinde Birkenfeld und an die politische Gemeinde Birkenfeld, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige und mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden haben.